Startseite | Stadträte | Geschichte | Links | Download | Impressum

Nachwahltreffen 2004 Wahltagsbilder

Die Freien Wähler in der lokalen Presse ? Hier.


Glühwein oder Eis ? Je nach Jahreszeit gibt es beimTreffen nicht nur Gesprächsthemen. Diesmal ging es nicht nur um Erfahrungen im Stadtrat und das Dauerthema Wilsdruffer Gymnasium. Einen großen Raum nahm das Thema Asyl und Flüchtlinge ein. Das schwierige Thema wurde erstaunlich pragmatisch besprochen. Obwohl im Gegensatz zu Parteien keine gemeinsame Linie gefunden werden musste, entwickelte sich ein Konsens für das Vorgehen in unseren Orten.

Ach ja - es gab Glühwein. Quasi zum ersten Mal vor diesem Winter.

Zum Nachwahltreffen gab es eine kleine Anerkennung für alle Kandidaten und Wahlkämpfer und reichlich Themen wie den Entwicklungen um das geplante Gymnasium. Natürlich wurden auch Ideen entwickelt, wie im und außerhalb des Stadtrates die Satdt und die Ortsteile weiterentwickelt werden.

Beibehalten und ausgebaut werden die Treffen zwischen den Stadträten und interessierten Bürgern. Zu gegebener Zeit informieren wir auch hier auf dieser Seite über die Termine.

Nachwahltreffen 2014

Es blieb diesmal noch länger spannend als sonst – Erst gegen 1.30 Uhr waren die Wahllokale alle ausgezählt. Nach einem fulminanten Start für die Freien Wähler – zuerst hatte die FW-Hochburg Kaufbach die Zahlen gemeldet – wurden es rasch immer weniger Prozente und Sitze. Und in der Nacht gab es bei uns das Zittern, ob trotz ausstehender Kesselsdorf-Zähler die Freien Wähler den zusätzlichen fünften Platz behalten würden. Und – diesmal hat es geklappt !
Neben den bisherigen Stadträten Frau Christina Lehmann, Herrn Schlönvogt und Herrn Straube ziehen Frau Katja Lehmann und Herr Mike Schwarze in den Stadtrat ein. Der Status als Wahlgewinner ging auf Kosten der FDP, deren gewaltige Plakatierungskampagne nicht das gewünschte Ergebnis brachte.
Alle anderen Parteien blieben bei ihrer Anzahl an Sitzen.
Erfreulich war der Zugewinn an Stimmen in Kesselsdorf und beeindruckend war das Abschneiden bei der Kreistagswahl. Ohne einen leisen Hinweis auf die Kandidatur haben sich die Stimmen für Herrn Schlönvogt zu 2009 hin mehr als verdoppelt !
Schade dagegen, dass die einstige FW-Hochburg Kleinopitz so komplett zur CDU gewechselt ist. Aber diese und eine Reihe weiterer wertvoller Erfahrungen werden uns 2019 noch stärker werden lassen.
Denn dieser Wahlgewinn ist nicht nur ein gutes Ergebnis, sondern auch ein guter Trend… ;-)
Ein Lob an die Stadtverwaltung, die die Zahlen beispielhaft schnell und in ansprechender Form noch in der Nacht bereitstellte. Das ist anderen Kommunen um Längen voraus.

Übrigens gab es wieder einmal einen Einspruch gegen die Kommunalwahl - diesmal aber anonym. Beanstandet wurde die Verwendung des Wappenbaumes ! Der Wahlvorstand konnte aber nicht erkennen, dass die Abbildung der Sehenswürdigkeit auf dem Markt mit dem "Führen von Wappen" zu verwechseln war. Der Einspruch wurde abgelehnt.

 

Wahlabend in Wilsdruff nach 22 Uhr

Jetzt gibt es die heiße Wahlkampfphase. Bei schwierigem Wetter werden die Flyer zur Kommunalwahl verteilt. Dabei fallen zwei Aspekte auf - bedeutend weniger "Keine Werbung einwerfen"-Aufkleber an den Briefkästen und durchaus freundliches Interesse gegenüber unseren Kandidaten beim Austeilen. Das zeigt, dass die Entscheidung, die Verteilung selbst zu machen, zwar zeitaufwändig, aber sehr richtig war.

Mitunter heißt es sogar: "Gute Leute dabei !". Und das macht Mut auf ein ordentliches Ergebnis. Aber es bleibt mehr - den Schwung aus dieser Vor-Wahl-Zeit nehmen wir mit in die weitere Zeit nach der Wahl. Die schon immer recht informativen Treffen - siehe diese Seite weiter unten - sollen bei einer gewissen Regelmäßigkeit sollen die Kommunikation zwischen engagierten Bürgern, ob nun im Stadtrat oder nicht, weiterführen. Unser Potenzial werden wir weiter nutzen.

Manches kann man noch besser machen !

Unseren Flyer finden Sie natürlich auch online --> hier

Die Sächsische Zeitung bat um Wahlaussagen zu den Themen Verkehr, Gymnasium und Wirtschaft. Auch wir Freien Wähler wurden in den Artikeln zitiert. Den ganzen Text finden Sie in unseren Wahlaussagen 2014.

Fototermin am Wappenbaum

April 2014 - Beim Vorwahltreffen wurden die Themen und Strategien zur bevorstehenden Wahl diskutiert. Dabei verstärkte sich der Eindruck einer sehr guten Mannschaft mit wichtigen Themen, die sich sehr wahrscheinlich nicht nur vor der Wahl treffen wird...

Vorwahltreffen mit aktuellen Themen und Startegiegesprächen

 

 

20. März - In der Zeitung meldet sich die 2009 abgewählte Stadträtin der SPD mit ähnlichen Vorwürfen zu Wort. Fairerweise sind diesmal Sätze aus unserer Richtigstellung abgedruckt.

15. März - Eine Leserbriefschreiberin zeigt sich "schockiert, was in Wilsdruff abläuft". Weiter heißt es "Es macht mich sehr bedenklich... Dieser Beitrag wird das Setzen meiner Kreuzchen bestimmt beeinflussen."

13. März - In der Sächsischen Zeitung beginnt eine Kampagne gegen den Politikstil der Freien Wähler. Ein Kesselsdorfer, der nicht auf unsere Liste gekommen ist, wirft aus verletztem Stolz den Freien Wählern vor, bei Abstimmungen "lieber zu schweigen und automatisch den Arm zu heben". Da im Stil einer Kampagne nachfolgend weitere Leserbriefe in dieser Richtung abgedruckt werden, sehen wir uns zu einer Klarstellung gezwungen.

1. März 2014 - Die Wahlversammlung im Dorfgemeinschaftshaus Kaufbach hat die Liste der Kandidaten für die Kommunalwahl im Mai einstimmig bestätigt. 23 Frauen und Männern bieten die Alternative zu Parteidisziplin und Fraktionszwang.

Dabei ist es den freien Wählern gelungen, Kandidaten aus fast allen Ortsteilen aufzustellen. Vertreten sind 23 (!) Bürger aus Sport und Feuerwehr, Vereinen und der lokalen Wirtschaft, Kindereinrichtungen und Schulen - quasi aus allen wichtigen Bereichen des kommunalen Lebens. Spitzenkandidatin ist die längjährige Bürgermeisterstellvertreterin und Mitglied seit Gründungszeiten 1990, Frau Christina Lehmann. Die genaue Liste mit den Namen wird nach Abgabe des Wahlvorschlags hier auf der Webseite veröffentlicht.

Die kurze Presseinformation finden Sie hier.

Zur Kreistagswahl tritt Matthias Schlönvogt für den Wahlkreis Tharandt/Dorfhain/Wilsdruff an.

 

Wahlversammlung 1. 3. 2014

Januar 2014 - Die freien Wähler wünschen allen Lesern ein erfolgreiches Neue Jahr !

Auch für uns wird es spannend, da wieder Kommunalwahlen gibt. Die Vorbereitungen und Gespräche laufen schon, allerdings spürt man allerorten eine enorme Politikverdrossenheit. Der erfreuliche Unterschied Wilsdruffer Kommunalpolitik zur "großen" Politik ist dem Bürger allgemein nicht bewusst.

Interessierte Bürger, denen ihr Ort wichtig ist und die sich nicht Parteiinteressen unterwerfen wollen, können sich gern für eine Kandidatur auf unserer Liste bewerben. Sprechen Sie uns an - Frau Lehmann, Tel. 035204 40 267 oder Matthias Schlönvogt, Tel. 035204 5669, mobil 0178 178 851 7 oder per Mail matthias.schloenvogt@online.de.

Silvester 2014
Juli 2013 - Die Vorgänge um den geplanten Abriss des Wilsdruffer Funkturmes führten zu diversen Aktivitäten, die in der Gründung eines neuen Vereins mündeten. Dieses Thema stieß aufgrund der Identifikation aller Leute der Region mit ihrem Funkturm auf erhebliches Medieninteresse. Die Dresdner Morgenpost erlas sich den Kontakt zu Herrn Schlönvogt übrigens hier auf dieser Web-Seite...
Morgenpost Artikel

April 2013 - Das Frühjahrstreffen, wieder mit interessanten Themen aus dem Stadtrat und dem aktuellen Geschehen. Außerdem ging es um eine Positionsbestimmung und die Strategie zur kommenden Wahl.

Apriltreffen 2013

November 2012 - gemütliches Treffen in kleiner Runde. Und ohne Foto oder Handy, deshalb keine Bilder...

 

November 2011 - Diesmal gab es das Eis nur draußen auf der Straße. Drinnen duftete es nach Glühwein. Trotzdem war von besinnlicher Adventsstimmung wenig zu spüren, als sich die Freien Wähler wieder trafen. Die Themen waren die aktuellen Vorgänge im Zusammenhang mit dem eventuellen Zusammengehen mit der Stadt Tharandt, die Aufregungen um die Details beim Ende der Stadtkernsanierung und Perspektiven in Bezug auf die nächste Wahl.

Ein wichtiges Treffen mit Hintergründen zur Meinungsbildung - für alle Teilnehmer.

Juni 2011 - Natürlich gehörte auch das traditionelle Eis dazu, als sich die Freien Wähler im Frühsommer trafen. Dabei hatten sich schon im Vorfeld einige der Eingeladenen entschuldigt - und trotzdem gab es sehr angeregte Gespräche. In der Hauptsache zum Thema "Wilsdruff mit Triebischtal, Tharandt oder allein ?"
Die Stadträte informierten über den Sachstand und Hintergründe, über Chancen und Risiken der verschiedenen Varianten wurde in der Runde angeregt diskutiert.
Im Ergebnis zeigen sich die Freien Wähler offen für ein Zusammengehen mit anderen Kommunen und bedauern die starre Haltung des Innenministeriums. Die daraus folgende Orientierung nach Tharandt/Dorfhain bietet genauso Chancen, aber auch handfeste Risiken.
Im nächsten Thema ging es um das Verkehrskonzept der ganzen Stadt Wilsdruff mit allen Ortsteilen. Dabei werden nach der Erarbeitung durch ein Ingenieurbüro weitere Hinweise der Bürger aufgenommen. Da das Ergebnis die Verkehrsaktivitäten der Gesamtstadt in den nächsten Jahren prägen wird, wollen die Freien Wähler Vorschläge und Probleme sammeln und übergeben. Zur Mitarbeit wird aufgerufen.
Das dritte Thema drehte sich um Zustände, Hintergründe, Probleme und Möglichkeiten in Stadtverwaltung, Stadtrat und den Ortsteilen. Manche Aussagen machten die Runde durchaus nachdenklich.
Bei einer Parteiversammlung würde im Protokoll sicher etwas von "angeregter Atmosphäre" stehen, aber das Treffen bot jede Menge gegenseitiger Information und verschiedene Anregungen für die nächste Zeit. Die gerade einmal anderthalb Stunden haben auch Spaß gemacht - nichts mit "eisiger" Atmosphäre.
Machen wir mal wieder.

 

 

Mit dem fast schon obligatorischen Eis begann das Juni-Treffen der Freien Wähler 2010. Zwischen den Stadträten und Sympathisanten wurde über verschiedene Entscheidungen des Stadtrates und das Zustandekommen derselben diskutiert. Dabei wurde eine Reihe von verbesserungswürdigen Punkten angesprochen. Auf verschiedene schleichende Entwicklungen wurde hingewiesen. Zu Möglichkeiten und Strategien, zum Wohl der gesamten Stadt in mittlerweile eingefahrene Abläufe einzugreifen, gab es verschiedene Vorschläge.


Der Zweck des Treffens, sich zur Arbeit im Stadtrat und der Resonanz bei den Bürgern auszutauschen, hatte sich gut erfüllt. Nun sollte die Zusammenkunft nicht unverhältnismäßig lange ausgedehnt werden, aber nach dem offiziellen Ende unterhielten sich die Teilnehmer vor ihren Fahrzeugen weiter...

Das Junitreffen der Freien Wähler Wilsdruff 2010


 

Die gute Nachricht zuerst: Kaufbach ist seit langem wieder im Stadtrat vertreten ! Der Erfolg des FW-Kandidaten kann sich wirklich sehen lassen, der Stimmenanteil ist überragend. Leider gibt es auch eine negative Meldung - wir haben einen Platz im Stadtrat verloren. Wichtige Gründe sind sicherlich die komplett fehlenden Kandidaten in Mohorn und das Ausscheiden des langjährigen Stadtrates Herrn Goldbach in Kleinopitz.

Die Ergebnisse gab es in guter Tradition schon am Wahlabend zur Wahlparty im historischen Rathaus und im Amtsblatt. Gewählte Stadträte der Freien Wähler sind Frau Lehmann, Herr Schlönvogt, Herr Straube und Herr Rost.


Gut gewappnet...

Ja, eigentlich sind unsere Kandidaten wirklich gut gewappnet. Nur dumm, dass in der Wahlwoche die Sächsische Zeitung über die Verwendung des Wappen auf Wahlflyern in Bannewitz berichtete. Und von der möglichen Konsequenz - die Wahl muss eventuell wiederholt werden.

Nun war auf unserem Flyer auch ein Teil des Wappens zu sehen - etwas mehr als ein Drittel. Das reicht aus, um die Verbundenheit der Wilsdruffer zu demonstrieren, verletzt aber keine amtlichen Wappennutzungsbestimmungen. Aber um der Gefahr zu entgehen, diese offenkundige Verwendung vor Gericht bestätigen zu müssen, wurde der Wappenanschnitt nachträglich noch einmal abgeschnitten.

Keine glückliche, aber eine praktikable Lösung. Übrigens können Sie selbst entscheiden, ob Sie unsere Verwendung des Wappens als eine amtlich-offizielle Verlautbarung der Stadtverwaltung verstanden hätten.
Den Originalflyer finden Sie hier.

 

Welches Bild hätten Sie denn verwendet ?

Wie wir uns entschieden haben, sehen Sie im Flyer zur Kommunalwahl 2009 - hier zu finden.

Mal nebenbei: Erfolgreiche Parteipolitik sieht ja anders aus - oder wie erklärt es sich, dass auf der CDU-Liste 11 (!) parteilose Kandidaten antreten ?

###################################################################################################################

Bei herrlichster Sonne und leckerem Eis trafen sich die Freien Wähler, um die Liste für die Kommunalwahl aufzustellen. Nach den Formalitäten zum Protokoll einigten sich die Teilnehmer unkompliziert auf die Liste zur kommenden Kommunalwahl, die in geheimer Wahl auch einstimmig bestätigt wurde.

Mit Bedauern wurde zu den Bürgern informiert, die eigentlich gern mit angetreten wären, aber aus Gesundheits-Gründen zurück traten. Mit Verwunderung, dass sich die überall regierende Partei nicht zu schade war, eine FW-Kandidatin der vorigen Wahl abzuwerben. Trotzdem bietet die Liste jede Menge Hoffnung, auch im neuen Stadtrat wieder zu einer starken Kraft im Stadtgebiet zu werden. Verabschieden müssen wir uns allerdings von Stadtrat "Sig" Goldbach, der seit der Wende engagiert für eine Politik der freien Bürger eintrat und nun aus Altersgründen nicht wieder antritt.

Es wird diesmal eine sehr spannende Wahl, da die Freien Wähler zum ersten Mal seit 1990 an zweiter Stelle auf dem Wahlzettel erscheinen werden. Dieser Platz gebührte uns als zweitstärkster Kraft zwar schon immer, aber das sächsische Wahlrecht sah in den Freien Wählern der durch Gemeindezusammenschluss oder Eingemeindung entstandenen Gruppe jedesmal eine "neue" Wählervereinigung, die Unterstützerstimmen sammeln musste und immer erst am Ende des Wahlscheines erschien !


Die Kreistagswahl für den neuen Großkreis mit Sitz in Pirna brachten für den Wilsdruffer Freie-Wähler-Vertreter ein ernüchterndes Ergebnis. Ganze 4,1 Prozent nehmen sich im Vergleich zu 17% im zum Wahlkreis gehörenden Tharandt mickrig aus. Besonders bitter erscheint, dass sogar die nicht ortsansässigen Kandidaten der NPD mit 6 Prozent deutlich mehr Stimmen erreichen konnten. Ob sich dadurch die Präsenz unserer Stadt in Pirna verbessert, darf allerdings bezweifelt werden.

Die Parteien-Bevorzugung im Wahlgesetz führte auch diesmal wieder dazu, dass die Freien Wähler erst als Schlusslicht auf der Liste zu finden waren. Deshalb bedanken wir uns bei unseren Wählern, die uns ganz bewusst ihre Stimme gegeben haben !


Am 3. Mai 2005 trafen sich die Abgeordneten der Freien Wähler mit interessierten Bürgern zum Gespräch. Dabei informierten die Stadträte über die Arbeit im Stadtrat und Möglichkeiten zur Einflussnahme. Von den Bürgern kamen verschiedenste Anregungen, welche Punkte im Stadtgebiet noch verbessert werden könnten. Solche Treffen sollen regelmäßig wiederholt werden, da die Bürger Ihre Vorstellungen mit in den Stadtrat einbringen können und andererseits die Abgeordneten mehr Resonanz aus der Einwohnerschaft erhalten.


Darauf haben wir seit über 5 Jahren gewartet: Der Fußgängerschutzweg auf der Freiberger Straße in Höhe der (ehemaligen) Post ist Realität. Bei unserer Nachfrage im letzten Stadtrat wurde noch auf den (seit 5 Jahren angekündigten) Ausbau der Freiberger Straße hingewiesen. Ohne jetzt auf die Aussage hinzuweisen, dass in Sachsen mit Ausnahme von Flutmittel keine Straßen mehr gebaut werden und die baldige Landtagswahl in Betracht zu ziehen, wurde nun doch schnell reagiert. Sehr schön ! Nicht nur der sichere Schulweg für die Kinder, sondern auch ein gefahrloses Queren für ältere Mitbürger sind damit möglich geworden.


Wahlversprechen eingehalten !

In der letzten Zeit wurden die 5 Kindergärten im Stadtgebiet von Stadträten der Freien Wähler besucht. Der Anlass war sehr angenehm - wie angekündigt wurde den Einrichtungen das an Plakatierung eingesparte Geld zur freien Verfügung übergeben. So ist unsere Stadt wieder ein bisschen freundlicher geworden - und auf die Plakate konnten wohl alle verzichten...


Am 8. Juli 2004 hat sich der neue Stadtrat im Wilsdruffer Rathaus konstituiert. Nun reicht der speziell angefertigte Tisch in Bootsform für die 22 Stadträte auch aus, in der vorigen Wahlperiode mit 44 Stadträten plus Verwaltung wurde es doch schon recht eng.

Schön, dass Frau Lehmann einstimmig und ohne Gegenkandidaten zum 1. Stellvertretenden Bürgermeister wiedergewählt wurde, nachdem der auch vorgeschlagene Herr Mickan (CDU) seinen Verzicht auf dieses Amt erklärt hatte. Dafür gewann er danach in geheimer Wahl gegen den nicht anwesenden Herrn Pesth (PDS).

Insgesamt verlief die Sitzung eher formell, da Hauptsatzung, Geschäftsordnung, Vertreter für die Verbände usw. gewählt werden mussten. Immerhin wusste der souverän agierende Bürgermeister Herr Rother die Aufmerksamkeit zu fordern, konnte doch je nach Fragestellung das Handheben Zustimmung oder Ablehnung signalisieren.

Das stellte aber auch für die neuen Abgeordneten kein großes Problem dar. Konnten sie sich doch wie die Anderen über ein neues Schreibset mit Aufdruck "www.wilsdruff.de" freuen. Weniger erfreulich war die Auskunft der Verwaltung auf Anfrage von Herrn Schlönvogt in Bezug auf die baldige Realisierung eines Fußgängerschutzweges in Höhe der ehemaligen Post.
Hier erscheint die notwendige Realisierung vor Schuljahresbeginn als unwahrscheinlich.
Trotzdem und gerade deswegen sehen die Freien Wähler in diesem Punkt enormen Handlungsbedarf. Wir bleiben dran !


Erst gegen 1.00 Uhr morgens erfuhren die letzten Besucher der Wilsdruffer Wahlparty das vorläufige Endergebnis: 12 Sitze für die CDU, 5 Sitze für die Freien Wähler, 3 Sitze für die PDS und jeweils 1 Sitz für SPD und FDP.(mehr Bilder)

Was uns freut:

Im Wilsdruffer Stadtrat vertreten nun Frau Lehmann, Herr Goldbach, Herr Rost, Herr Kandziora und Herr Schlönvogt die Bürgerinteressen.

Über ihre Anregungen zu Problemen und Möglichkeiten der zukünftigen Kommunalpolitik freuen wir uns . (z. B. mail an Herrn Schlönvogt)